07.08.2011 | Fröndenberg

Unser Aufenthalt in Detmold endete so, wie er angefangen hat, mit einer katholischen Messe. Und da wir, wenn wir schon einmal in Detmold sind, nicht nur eine, nicht zwei, sondern gleich drei Kirchen abdecken wollten, trafen wir uns um kurz vor 11 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche. Der wunderschöne Morgen passte zur wunderbaren Kirche und brachte uns in die richtige Stimmung. Somit sangen wir schön in der Messe, was die Gemeinde mit einer Kollekte honorierte.
Mit Gegrilltem und Kuchen im Magen ging es dann ab nach Fröndenberg, dem Zuhause der Großeltern von Maximilian, wo uns, pünktlich zum Kaffee, gleich der nächste Kuchen erwartete. Ausgesprochen freundlich bezogen wir im großelterlichen Haus die 11 Betten (2 von uns wohnten bei Bekannten) und bedankten uns für die Aufnahme mit einem kleinen Programm auf der häuslichen Terrasse. Nicht nur das Open-Air-Feeling, sondern auch die kleinen Intermezzi auf der Querflöte von Maximilians Cousine Maxilie erfreute das Publikum, bestehend aus Bekannten und Verwandten der Großelten von Maximilian. Den entspannten Tag ließen wir bei einem oder zwei Bier, etwas Skat und viel Gelächter ausklingen.
Für die meisten von uns viel zu früh, sollte es am nächsten Tag nach Hofheim am Taunus gehen.